Yume Okano

Tänzerin

Yume Okano, 1997 in Kobe (Japan) geboren. Ausbildung am Yumiko Inoi Ballet Advance und der John Cranko Schule in Stuttgart. Finalistin beim Youth America Grand Prix in New York City 2013, beim Prix de Lausanne 2016 und erste Preisträgerin beim VIBE International Ballettwettbewerb in Wien. Seit 2017 ist sie Mitglied des NRW Juniorballett.

 

Woher kommst Du? Erzähl uns von deiner Familie…
Ich komme aus Kobe, Japan. Kobe ist eine schöne und große Stadt, die zwischen Meer und Bergen liegt. 1995 gab es in Kobe ein großes Erdbeben, aber zum Glück konnte die Stadt schnell wieder aufgebaut werden. Der Blick nachts über die Stadt ist wunderschön und ich mag die Spezialitäten aus Kobe: Süßigkeiten, Brot und natürlich das weltbekannte Kobe-Rind.
Meine Familie ist super. Sie mögen Ballett und unterstützen mich sehr. Ich habe noch eine jüngere Schwester.

Wie kamst Du zum Tanzen? Was war Deine Motivation?
Ich hab mit 5 Jahren mit dem Tanzen angefangen. Meine Freundin war beim Ballettunterricht und hatte mich mitgenommen. Ich war sofort begeistert. Ich hatte schon Unterricht in Tennis, Klavier, Zeichnen und Schwimmen, aber Ballett hat mir am meisten Spaß gemacht.

Ein besonderes Erlebnis in Deiner bisherigen Karriere?
Es gibt viele besondere Erlebnisse, daher ist es schwer nur eins auszusuchen… 2010 und 2012 durfte ich bei der Sommerakademie der Royal Ballet School London teilnehmen. Das war das erste Mal, dass ich zum Studieren im Ausland war und das hat mich sehr inspiriert. Dann waren besondere Momente das YAGP-Finale im Lincoln Center New York und das Finale des Prix de Lausanne in 2016. Diese Erfahrungen sind unvergesslich und haben mich verändert. Ich freue mich auf viele neue Erfahrungen am NRW Juniorballett.

Wie würdest Du dich beschreiben?
Ich lebe nach dem Motto meiner Mutter, das sie mir mitgegeben hat als ich aus Japan weg bin: “Glück und Freude sind bei denen zuhause, die mit einem Lachen durch’s Leben gehen”. Ich denke positiv, lache viel und versuche, die schönen Seiten des Lebens zu sehen, auch wenn es mal nicht so gut läuft. Ich arbeite hart an mir und gebe nie auf, um mich weiterzuentwickeln und neu zu entdecken. Das ist zwar anstregend, aber umso schöner, wenn Du siehst, dass sich die Arbeit lohnt und Du Ziele erreichst. Privat würde ich mich als unkompliziert und herzlich beschreiben.

Dein erster Eindruck von Dortmund?
Ich habe drei Jahre in Stuttgart gelebt. Der Unterschied zwischen Japan und Deutschland hat mich am Anfang echt überrascht, aber ich habe mich daran gewöhnt und fühle mich wohl. Da die Wertschätzung für Ballett und Kultur in Deutschland sehr groß ist, wollte ich gerne hier arbeiten.
Als ich das erste Mal in Dortmund war, war ich ziemlich aufgeregt. Aber alle von der Compagnie waren freundlich und hilfsbereit. Die Stadt gefällt mir auch sehr gut.

Deine Träume? Welche Rollen würdest Du gerne einmal tanzen?
Mein Lieblingsballett ist Romeo und Julia. In Stuttgart habe ich es mehrere Male gesehen, die Version von John Cranko gefällt mir am besten, die Choreographie ist anders und die Tänzer können viel von ihrer Persönlichkeit zeigen. In meiner Karriere möchte ich möglichst viele Stücke von unterschiedlichen Choreographen sehen und tanzen – klassisch bis zeitgenössisch. Ich möchte eine Tänzerin sein, die das Publikum inspiriert und Herzen berührt. Meine Traumrollen sind emotionale Rollen wie die der Julia.

Deine Interessen? Was wäre Dein Beruf, wenn du nicht Tänzerin geworden wärst?
Ich kann mir ein Leben ohne Ballett nicht vorstellen. Auch wenn ich keine Tänzerin geworden wäre, würde ich sicher etwas mit Tanz machen. Manchmal überlege ich, in welche Richtung ich gegangen wäre, wenn ich in Japan geblieben und zur Uni gegangen wäre. Ich weiß es nicht, aber möchte noch viele Dinge ausprobieren.
Wenn ich frei habe, treffe ich gerne meine Freunde, gehe ins Cafe, in den Park oder shoppen. Ich skype auch viel mit meiner Familie und meinen Freunden in Japan, lese gern oder koche japanisch. Auch Reisen mag ich sehr; das gefällt mir so an Europa, man kann so schnell in so viele schöne Orte reisen.

 

 

 


NRW Juniorballett