Márcio Barros Mota

Tänzer

Márcio Barros Mota, geboren in Lissabon (Portugal). Ausbildung am National Dance Conservatory Lissabon. Seit 2018 ist er am NRW Juniorballett engagiert.

 

Woher kommst Du? Erzähl uns von Deiner Familie.
Ich komme aus Lissabon, der wunderschönen Hauptstadt Portugals. Lissabon liegt ganz im Westen von Europa an der Küste. Dort habe ich seit dem Tag meiner Geburt gelebt. Lissabon ist eine historische Stadt voller Leben und ein fantastischer Ort zum Leben.

Wie kamst Du zum Tanzen? Was war Deine Motivation?
Ich habe im Alter von 10 Jahren mit Ballett angefangen. Seit ich ein Kind war, habe ich das Tanzen geliebt. Und so haben mich meine Eltern für die Ausbildung am Tanzkonservatorium motiviert, wo ich dann 8 Jahre lang studiert habe.

Ein besonderes Erlebnis in Deiner bisherigen Karriere?
Ich habe einige ganz besondere Momente erlebt. Einer davon ist auf jeden Fall unsere Schulvorstellung von Corsaire, in der ich die Hauptrolle übernehmen durfte. Auch die Erfahrung beim Prix de Lausanne im Februar 2018 war sehr speziell für mich. Dort habe ich das Angebot für den Vertrag für das NRW Juniorballett bekommen.

Wie würdest Du dich beschreiben? Wo siehst Du dich in ein paar Jahren?
Ich finde es schwer, mich selbst zu beschreiben. Ich würde über mich sagen, dass ich fleißig bin. Privat bin ich ziemlich schüchtern, aber auf der Bühne fühle ich fast wie eine andere Person, da bin ich viel selbstbewusster.

Dein erster Eindruck von Dortmund? Warum hast Du dich für Deutschland entschieden?
Ich bin nach Deutschland gekommen, da man mir beim Prix de Lausanne einen Vertrag für diese bedeutsame Compagnie DAS NRW JUNIORBALLETT angeboten hat. Also hatte ich noch keinen ersten Moment in Dortmund, aber ich bin sicher, dass es eine großartige Erfahrung wird.

Deine Träume?
Mein Wunsch ist, im Leben voranzukommen und meine Ziele zu erreichen.

Deine Interessen? Was wäre Dein Beruf, wenn du nicht Tänzer geworden wärst?
Es hört sich vielleicht komisch an, weil es gar nichts mit Tanz zu tun hat, aber wenn ich kein professioneller Tänzer wäre, würde ich gerne als Architekt arbeiten.

 


NRW Juniorballett